Sonya Moreena

WEIBLICHE WEGE GEHEN

Sonya Moreena

2640 Gloggnitz
Niederösterreich

M +43(0) 660 / 495 28 32
E-Mail senden

Geschäftszeiten

Termine nach Vereinbarung

2016 01/2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

Liebe Freunde und Bekannte,

so sind wir also gelandet in 2016 und wir spüren alle, dass es wieder ein Jahr der Herausforderungen werden wird. Die Aufgestiegenen Meister geleiten und unterstützen uns natürlich weiterhin und so möchte ich euch die folgende Neujahrsbotschaft gerne weiterleiten:

Geliebte Geschwister, über alles geliebte Freunde,

Wie froh und glücklich wir darüber sind, dass so viele von euch bereit sind, mit uns zusammenzuarbeiten, um den Herausforderungen der kommenden Zeiten zu begegnen, um dem Willen der göttlichen Quelle zu dienen und den eigenen Seelenweg in Einklang damit beständig und konsequent fortzusetzen. Wir sind dir und dir und dir zutiefst dankbar und verneigen uns vor deinem Mut, deiner Stärke und Tapferkeit und ganz besonders vor deiner Fähigkeit, dich durch nichts und niemanden entmutigen zu lassen.

Wenn wir die Ereignisse auf eurem Planeten betrachten, und das Potential an Missverständnissen und Tarnungsmanövern, die von den dichter schwingenden Energien noch immer so gerne eingesetzt werden, um die Massen in Angst und Schrecken zu halten bzw. noch tiefer zu versetzen, so können wir doch schon eine große Anzahl von Menschen erkennen, die ihrer Herzensweisheit mehr und mehr vertrauen, die nicht mehr bereit sind, sich alles einreden zu lassen und den Intrigen so mancher auf den Leim zu gehen. Ihr seid bereit in euren persönlichen Tiefen zu graben und zu transformieren, was euren persönlichen Anteil anbelangt. Wir schätzen und respektieren euch dafür zutiefst und ermuntern euch, diese persönlichen Hausaufgaben auch und gerade in kritischen Zeiten fortzusetzen. Unterstützt euch dabei gegenseitig. Erkennt, seht, ehrt und achtet euer Gegenüber als das gleiche göttliche Wesen, das ihr seid. Nicht oft genug können wir diese Botschaft betonen, denn sie ist das tragende Konstrukt, das es euch ermöglicht, die Christusenergie in euren physischen, mentalen, emotionalen und spirituellen Körpern zu integrieren und in iridischen Manifestationsakten zu transformieren.

Die kommenden Monate des Jahres 2016 werden euch dazu aufrufen, ganz dicht an eurer Essenz zu verweilen, ganz tief in eure Essenz einzudringen, sie als das wahrzunehmen, was sie ist, nämlich euer göttliches Erbe. Ihr werdet allesamt Zeiten erleben, in denen ihr erkennt, dass es nichts anderes gibt in eurem Leben, dass alle scheinbaren Wahrheiten zerbröseln wie Wüstenstaub. Kein Stein bleibt auf dem anderen. Alles ist in Bewegung und ihr bewegt euch mit. Je eher ihr erkennt, dass auch eure persönlichen Erkenntnisse und gerade neu erwachten Vorstellungen und Ideen einer neuen, heileren Welt, auch wiederum nur zeitweilige Erkenntnisse sind, umso reibungsloser, widerstandsloser und schmerzarmer wird es für euch ablaufen. Verfallt nicht der Illusion, dass ihr auf einer bestimmten Ebene stehen bleiben könntet, ihr in Sicherheit wäret. Zwischenzeitlich verschnaufen, das ist in Ordnung, aber Stehenbleiben gibt es nicht. Und wird es nie geben. Veränderung ist das Leben selbst. Findet eure persönliche Sicherheit darin, dass ihr versteht und inniglichst fühlt, dass alles immer in Veränderung und Bewegung ist. Dass es in Wahrheit keine Ziele zu erreichen gibt. Auch nicht in der Vorstellung nach dem einen Ziel, sich einfach ein weiteres und ein weiteres zu stecken.

Was, wenn eure Zielsetzungen nicht eurem Seelenplan entsprechen? Was, wenn es Zwischenziele gäbe, die zu erreichen plötzlich Priorität hätte? Was, wenn die Definition eines Zieles gedanklich und verbal in seiner Vollständigkeit gar nicht möglich wäre?  Was, wenn die Unendlichkeit der Existenz mit einer Zielerreichung so gar nichts zu tun hätte? Was, wenn das Stecken von Zielen und das Evaluieren der Zielerreichung (womöglich noch in Prozentangaben, um eine entsprechende Verbesserung der Vorgaben zu ermöglichen) dem Fließen der Essenz des Lebens sogar hinderlich wären? Was, wenn solche Zieldefinitionen und Strukturierungen euch das Erreichen eines scheinbaren Sicherheitslevels nur vorgaukeln würde?

Geliebte Seelenbrüder und Schwestern, wer seid ihr, wenn ihr die Vorstellung einer bestimmten Form und die Idee der Umsetzung von Vorgaben und Zielen einmal aus eurem Repertoire streichen würdet? Was bliebe übrig?

Wir sagen es euch: es bliebe Freiheit übrig. Die Freiheit eurer Seelenessenz, den Tanz des Lebens zu tanzen ohne sich über Bedingungen, Erwartungen, Ansprüche usw. den Kopf zerbrechen zu müssen. Sich zu wiegen und zu drehen, wohin und wie es sich einfach wundervoll für euch anfühlt. Euer Innerstes, euer hellstes Strahlen nach außen dringen zu lassen und sich in die Tänze allen Seins hinein fallen zu lassen.

Wir hören bereits einige von euch rufen, dass dies totales Chaos und Anarchie bedeuten würde, dass jeder egoistisch wie ihr Menschlein nun einmal seid, sich nur um die eigenen Angelegenheiten kümmern würde, es kein Miteinander, keine Gemeinschaft mehr gäbe, kein Funktionieren von gesellschaftlichen Strukturen.

Doch wir versichern euch, dass dies nicht der Fall wäre, wenn ihr einen wesentlichen Punkt dabei beachtet. Nämlich, dass Leben und Lieben aus der gleichen Quelle stammen. Die Tatsache, dass etwas existiert, dass Seelen und deren Manifestationen und Inkarnationen in allen unendlichen Universen bestehen, beruht einzig und alleine auf der Fähigkeit der erschaffenden Kraft so sehr zu lieben, dass sie alles gelten lässt, was sich entfalten möchte. Die Freiheit, das gesamte Potential an Manifestationsmöglichkeiten kann ausgeschöpft werden. Auch Chaos und Zerstörung dienen diesem Lebens- und Existenzfluss. Es ist die Essenz der Liebe, einer Liebe, die keinerlei Bedingungen stellt, wie, wo, warum oder ob etwas zu sein hat oder nicht.

Wie wäre es also, dich in deinem Leben nicht nach Vorgaben und Zielen zu richten, sondern dich an deinen (möglicherweise noch zu definierenden) Werten zu orientieren? An welchem roten Faden möchtest du entlang wandeln? Ist es Wertschätzung, ist es Liebe, ist es Freude, ist es Hoffnung, ist es der Glaube an das Gute im Menschen? Ist es das Wachstum deiner Seele? Ist es das Gefühl der kraftspendenden Begeisterung? Was ist es für dich? Nach welchen Kriterien möchtest du in Zukunft deine Entscheidungen treffen?

Wir fragen dich, geliebtes Wesen also nochmals: Wer bist du in deiner Essenz, wenn du dir erlaubst, alle Ansprüche, Anforderungen und Erwartungen sein zu lassen, sie an dir vorüber ziehen zu lassen, sie nicht mehr als für dich geltend zu betrachten. Wieviel Mangeldenken, wieviel Konkurrenzdenken, wieviel Trennungsideen existieren dann noch? Könnte es sein, dass du erst jetzt in der Lage bist, dich als eins mit der liebenden Essenz wahrzunehmen, ohne dies mit deinem Verstand, deinen Worten definieren zu können? Könnte es sein, dass eine solche Definition absolut unnötig wäre, weil du erst dann in der Lage bist, dich zu zeigen, deine wahrhaftige, liebende, gleichwertige und achtsame Essenz durch den Ausdruck deiner Gedanken, deiner Worte, deiner Gefühle und deines Körpers auf Erden manifest werden zu lassen?

Wie wäre es, wenn Transformation eben dadurch geschieht, dass du deine persönlichen Geschichten in die kollektive göttliche Essenz einfließen lässt, ohne Selbstverurteilung und Selbsterniedrigung, sondern einfach als erfahrene, durchlebte Energie. Du lässt sie einfließen, übergibst sie, lässt sie heilen und lässt sie los in der unerschütterlichen Gewissheit, dass alles was ist, Teil des Ganzen ist.

Wieder hören wir einige von euch sagen, dass es doch nicht sein könne, dass entstandenes Unrecht und Leid so einfach reingewaschen werden könne.

Doch wir möchten ihnen sagen, dass es nicht eure Aufgabe ist zu bewerten und zu beurteilen was gut und was falsch, was richtig oder böse ist. Eure Aufgabe besteht einzig darin wahrzunehmen, was ein bestimmtes Ereignis, das Verhalten bestimmter Personen etc. mit euch macht, welche Gefühle und körperlichen Erfahrungen sie hervorrufen. Welche Gedanken sich in euch ausbreiten. Beobachte deine Reaktionen, erkenne, welche Mechanismen es sind, die dich in der Idee des Getrenntseins von der liebenden Quelle halten, welche Ängste, Vermutungen, Urteile etc. über andere, letztlich aber über dich selber, dich klein und niedrig schwingend halten.

Deine Aufgabe besteht darin, dich zu lieben, so wie du bist, mit allem drum und dran. Lerne, dich mit den Augen deines liebenden Herzens zu sehen, genauso wie wir dich/euch sehen. Wie eine Mutter, die ihr Kind bedingungslos immer liebt, auch und gerade dann, wenn es sich verstrickt hat, wenn es ausprobiert und auf die Knie gefallen ist, wenn es zornig und wütend darüber ist und sich selber (oder andere) für diese „Verfehlung“ beschimpft. Erlaube deiner inneren Mutter, dich gerade dann in die Arme zu nehmen und zu wiegen, so wirst du Heilung erfahren, Heilung spüren und auch das Kollektiv mit diesen geheilten Energien speisen.

Wir unterstützen dich jederzeit, wenn du dies wünschst.

Fühle dich zutiefst geliebt und begleitet, jetzt und immer jetzt!

So sei es und so ist es

Herzliche Grüße,
EARTH and LIGHT - Sonya Maxima Moreena